Ge­sund am Ar­beits­platz BGM & BGF

aus dem Pro­jekt „Ge­sund­heits­tou­ris­mus 4.0“

Die Ge­sund­heits­för­de­rung ist ein wich­ti­ger Bau­stein im Be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­ma­nage­ment. Dazu ge­hört al­les, was Ge­sund­heit und Wohl­be­fin­den am Ar­beits­platz ver­bes­sert. Un­se­re An­ge­bo­te rich­ten sich haupt­säch­lich an Ar­beit­ge­ber, die den Fo­kus auf eine ge­sun­de Ar­beits­um­ge­bung und die Stär­kung der Mit­ar­bei­ter­res­sour­cen rich­ten. Dazu bie­ten wir ein brei­tes Spek­trum an Dienst­leis­tun­gen und Ak­tio­nen in den Be­rei­chen Be­we­gung, Stär­kung des Herz-Kreis­lauf-Sys­tems, Stress­be­wäl­ti­gung, Er­näh­rung und Prä­ven­tiv­me­di­zin. Ge­sund­heits­the­men für je­der­mann at­trak­tiv zu ge­stal­ten, ist un­se­re Lei­den­schaft. Da­her sind alle Ak­tio­nen und Pro­gram­me auf die je­wei­li­ge Ziel­grup­pen ab­ge­stimmt und in­ter­ak­tiv ge­stal­tet. Ob Schu­lun­gen, Grup­pen­an­ge­bo­te oder Ge­sund­heits­checks – ver­trau­en Sie auf das Know-how un­se­rer Ex­per­ten. Ge­mein­sam fin­den wir die pas­sen­den Lö­sun­gen für Ihr Un­ter­neh­men.

 

Di­rekt zu den Ange­boten

Vor­tei­le des Be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­ma­nage­ments für Ar­beit­ge­ber

Je­des er­folg­rei­chen Un­ter­neh­mens sieht sei­ne Ba­sis si­cher­lich in ge­sun­den und mo­ti­vier­ten Mit­ar­bei­tern. Beim Be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­ma­nage­ment (BGM) geht es vor al­lem um die Schaf­fung ei­nes sys­te­ma­ti­schen Pro­zes­ses zur ge­sund­heits­för­dern­den Ge­stal­tung und Or­ga­ni­sa­ti­on von Struk­tu­ren am Ar­beits­platz. Es sol­len ge­sund­heits­ge­rech­te Rah­men­be­din­gun­gen im Un­ter­neh­men ge­schaf­fen wer­den, die die Mit­ar­bei­ter zu ei­nem – auch über den Be­ruf hin­aus­ge­hen­den – ge­sund­heits­be­wuss­ten Le­bens­stil ani­mie­ren. Ein ganz­heit­li­ches BGM ist mitt­ler­wei­le ein fes­ter Be­stand­teil ei­nes je­den er­folg­rei­chen Un­ter­neh­mens und um­fasst so­wohl den Ar­beits­schutz (AS), das Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM), als auch alle Maß­nah­men zur Be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­för­de­rung (BGF). 

Die Vor­tei­le bei der Ein­füh­rung des BGM im Un­ter­neh­men sind viel­fäl­tig:

 

  • Ge­win­nung qua­li­fi­zier­ter Mit­ar­bei­ter
  • Er­hö­hung der Mit­ar­bei­ter­zu­frie­den­heit
  • Sen­kung der Fluk­tua­ti­ons­ra­te
  • Sen­kung von Prä­sen­tis­mus
  • Er­halt der Leis­tungs­fä­hig­keit der Be­leg­schaft
  • Re­duk­ti­on ar­beits­be­ding­ter kör­per­li­cher Be­las­tung
  • We­ni­ger Aus­fall­zei­ten auf Grund von Psy­chi­scher Be­las­tun­gen
  • Mo­ti­va­ti­on zu ge­sun­der Er­näh­rung
  • Ver­bes­se­rung des Un­ter­neh­men­si­mages

Ge­setz­li­che Rah­men­be­din­gun­gen:

Die Nord­rhein-West­fä­li­schen Heil­bä­der und Kur­or­te mit ih­rer breit auf­ge­stell­ten, me­di­zi­ni­schen Fach­kom­pe­tenz im Ge­sund­heits­we­sen, ha­ben es sich zur Auf­ga­be ge­macht, im Rah­men des Pro­jek­tes „Ge­sund­heits­tou­ris­mus 4.0“ neue und in­no­va­ti­ve An­ge­bo­te zur Be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­för­de­rung zu ent­wi­ckeln. Die neu­en An­ge­bo­te, wie auch die Heil­bä­der und Kur­or­te selbst, ver­fol­gen hier­bei vor al­lem ei­nen ar­beits­platz-fer­nen An­satz, bei dem vom Un­ter­neh­men be­stimm­te Tei­le der Be­leg­schaft in räum­li­cher Di­stanz zum Ar­beits­platz im at­trak­ti­ven Set­ting ei­nes Heil­ba­des oder Kur­or­tes neue Im­pul­se zur Ge­sund­heits­för­de­rung be­kom­men, wel­che sie dann als neue Mul­ti­pli­ka­to­ren in den Be­trieb bzw. in den All­tag ge­tra­gen sol­len.

Der Ge­setz­ge­ber hat in den letz­ten Jah­ren eine Rei­he von för­dern­den Rah­men­be­din­gun­gen zur Um­set­zung von BGM/BGF im Un­ter­neh­men ge­schaf­fen. Mo­men­tan gibt es zwei Va­ri­an­ten für Ar­beit­ge­ber, wel­che auch hel­fen, die Um­set­zung ei­nes BGM im Un­ter­neh­men zu re­fi­nan­zie­ren:

Va­ri­an­te 1:   Prä­ven­ti­on

§20 SGB V   Pri­mä­re Prä­ven­ti­on & Ge­sund­heits­för­de­rung
in Ver­bin­dung mit
§3 Abs. 34 EStG      Leis­tun­gen zur Ver­bes­se­rung des Ge­sund­heits­zu­stan­des
(500 € pro Jahr pro Mit­ar­bei­ter steu­er­be­frei­ungs­fä­hig)

Va­ri­an­te 2:   Sach­be­zü­ge

§8 Abs. 2 EStG      zweck­ge­bun­de­ner Ein­satz von Sach­be­zü­gen für Ge­sund­heits­maß­nah­men (44€ pro Mo­nat pro Mit­ar­bei­ter), ohne dass die­se als Geld­wer­ter Vor­teil steu­er­pflich­tig sind.

Ne­ben all die­sen In­stru­men­ten zur Re­fi­nan­zie­rung,  bleibt zur Um­set­zung ei­nes er­folg­rei­chen BGM im Un­ter­neh­men der fes­te Wil­le zur Ge­sund­heits­för­de­rung der Mit­ar­bei­ter im Un­ter­neh­men selbst und das kla­re Ziel, be­darfs­ori­en­tiert, ganz in­di­vi­du­ell und auf den Mit­ar­bei­ter zu­ge­schnit­ten die rich­ti­gen Maß­nah­men zu ent­wi­ckeln.    

Bei Fra­gen rund um das The­ma Ein­füh­rung des Be­trieb­li­chen Ge­sund­heits­ma­nage­ments im Un­ter­neh­men kon­tak­tie­ren Sie ger­ne uns und un­se­ren Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner:

sal­vea bgm 
Tel: 02151- 4845101611
E-Mail: bgm@salvea.de
Web: bgm.salvea.de

Un­se­re An­ge­bo­te